Abhaspelsaison hat gut begonnen

Abhaspeln der Kokonernte 2013

Abhaspeln der Kokonernte 2013: Gute Rohseiden Qualität bedingt gute Kokons und braucht die volle Konzentration der Abhasplerinnen. Links Rösli Schori, recht Franziska Gerber

Das Abhaspeln der Kokons aus der Produktion 2013 ist gut angelaufen. Wir haben festgestellt, dass die Qualität der Kokons insgesamt etwas besser ist als letztes Jahr. Dadurch können wir schneller und in besserer Qualität abhaspeln (weniger Fadenbrüche und Unterbrechungen).

Strangen drehen

Nach dem Ab- und Umhaspeln muss die Rohseide zu Strangen gedreht werden. Zuerst müssen aber die verhärteten Stellen (eingetrockneter Seidenleim) noch gelöst werden. Das Strangen drehen, ist eine Arbeit für zu Hause am Stubentisch … 🙂

Lösen des verhärteten Seidenleims

Lösen des verhärteten Seidenleims

 

 

 

 

 

 

Drehen der Rohseiden Strangen

 

 

 

 

 

 

… und fertig. Diese Strangen sind das Produkt, welches an unsere Partner in der Industrie weitergeben.

Abhaspelsaison in vollem Schwung

Diese Hände gehören den Abhasplerinnen. Sie produzieren unsere Rohseide.

Diese Hände gehören den Abhasplerinnen. Sie produzieren unsere Rohseide.

Wir sind zur Zeit mitten in der Abhaspelsaison. Von den 20’000 Kokons der Ernte 2012, haben wir ca. die Hälfte abgehaspelt. Bereits haben wir 2,2 kg Rohseide (in der Qualität 30/33 denier), also mehr als doppelt soviel wie letztes Jahr.  Es zeigt sich, dass die Qualität der Rohseide nebst vielen weiteren Faktoren ganz wesentlich von der Abhaspelbarkeit der Kokons beeinflusst wird.

Ausbeute 2011

Ausbeute 2011

Ausbeute 2011

Wir haben bis jetzt 630 Gramm 30/33 denier produziert, 75 Gramm 20/22 denier und 60 Gramm andere Fadendicken, also total 900 Gramm. Die restlichen Kokons werden nocheinmal ca. 150 Gramm geben. Wir werden also total ca. 1 kg Rohseide produziert haben.

Hinzu kommen 200 Gramm Abfallseide und 1,2 Kilogramm getrocknete Puppen Ich hoffe der „Berg“ wird nächstes Jahr 6-Mal grösser!